Ein Rekordjahr für Interroll

Ein Rekordjahr für Interroll

  • Auftragseingang steigt um 5.2% auf den Rekordwert von CHF 405,2 Mio.
  • Nettoumsatz wächst um 11.3% auf den Bestwert von CHF 401,5 Mio.
  • Alle Regionen und Produktgruppen tragen zum Wachstum bei
  • EBITDA legt um 12.9% auf CHF 65,7 Mio. zu
  • Reingewinn steigt um 23.6% auf den Höchststand von CHF 36,2 Mio.
  • Dividendenerhöhung um ein Drittel auf CHF 16,00 pro Aktie beantragt (Vorjahr: 12,00 pro Aktie)
  • Verantwortungsvolle Unternehmensführung weiter gestärkt

Sant'Antonino, Schweiz, 24. März 2017. Interroll setzte 2016 ihre Wachstumsstrategie erfolgreich fort und erzielte Rekordwerte: Der Auftragseingang 2016 lag mit CHF 405,2 Mio. um 5.2 % über dem Vorjahreswert (+4.4 % in lokalen Währungen). Damit wurde der höchste Bestellungseingang in der Unternehmensgeschichte registriert. Getragen wurde dieser vom kontinuierlichen Produktgeschäft sowie von Projekten mit Systemintegratoren vor allem in den Bereichen E-Commerce und Flughäfen. 

Der konsolidierte Nettoumsatz stieg in Berichtswährung um 11.3 % auf CHF 401,5 Mio. (+10.4 % in lokalen Währungen), was ebenfalls einem Firmenrekordwert entspricht. Alle Regionen und Produktgruppen haben zum Wachstum beigetragen, wenn auch im unterschiedlichen Ausmass. Die Integration der im Dezember 2016 zugekauften Betriebsteile der Ortner GmbH in Kronau, Deutschland steuerte 0.1 % zum Wachstum bei.

Produktgruppen

Interroll fertigte im Geschäftsjahr 2016 Rekordvolumen an Förderrollen und RollerDrive. Die gute Entwicklung der «Produktgruppe Förderrollen» zeigt sich im Umsatz und Auftragseingang des Jahres 2016. Der konsolidierte Umsatz mit CHF 93,5 Mio. (2015: CHF 93,4 Mio.) und der Auftragseingang mit CHF 93,7 Mio. (2015: CHF 91,9 Mio.) lagen nochmals leicht über den Rekordwerten des Vorjahres.

Insgesamt lag der Umsatz der Produktgruppe «Motoren und Antriebe für Förderanlagen» bei CHF 123,6 Mio. und damit um 12.1 % über dem Vorjahr (CHF 110,3 Mio.). Der konsolidierte Auftragseingang stieg auf CHF 124,4 Mio. gegenüber CHF 111,5 Mio. im Vorjahreszeitraum. 

Die grosse Nachfrage für die RollerDrive, der angetriebenen Förderrolle, macht einen Ausbau der Kapazitäten am Standort Wermelskirchen, Deutschland, erforderlich, wo Interroll 2016-17 insgesamt EUR 8 Mio. investiert.

Die Produktgruppe «Fliesslager» bietet Produkte und Lösungen für Paletten und Behälterverpackungen nach dem FIFO- (First-In First-Out) oder LIFO (Last-In First-Out) -Prinzip an.

Mit Ablauf des Geschäftsjahres 2016 konnte Interroll in dieser Produktgruppe ihren konsolidierten Umsatz um 27.5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (CHF 49,8 Mio.) auf CHF 63,5 Mio. steigern. Der konsolidierte Auftragseingang sank nur leicht auf CHF 61,1 Mio. (Vorjahr: CHF 61,4 Mio.).

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Produktgruppe «Förderer und Sorter» einen konsolidierten Umsatz in Höhe von CHF 120,9 Mio. und übertraf damit den Vorjahreszeitraum (CHF 107,2 Mio.) um 12.8 %. Brazil Post hat im Berichtsjahr ihre ersten Quergurtsorter ausgeliefert bekommen. Der Auftragseingang stieg um 4.8 % auf CHF 126,0 Mio. gegenüber CHF 120,2 Mio. im Vorjahr.

Nach den Einführungserfolgen in Europa und Asien hat Interroll die Modulare Förderer-Plattform im Frühjahr 2016 auch auf den nord- und südamerikanischen Markt gebracht. 

Mit dem Erwerb des Blechbearbeitungsgeschäftes, samt Mitarbeitenden, Maschinenpark und Betriebsliegenschaft der Ortner GmbH in Kronau, Deutschland setzt Interroll auch ihre Strategie der marktnahen Produktion weiter fort. Dieser neue Gruppenstandort, in der Nähe des bestehenden Werkes in Sinsheim, wird zum Regionalen Kompetenzzentrum für Gurtkuren in Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) ausgebaut werden.

Regionen

In der «Region EMEA» setzt sich das erfreuliche Wachstum des Vorjahres auch im Berichtsjahr 2016 fort. Der Bestellungseingang steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 10.5 % und erreichte insgesamt CHF 244,0 Mio. (Vorjahr: CHF 220,9 Mio.). Der Umsatz lag bei CHF 245,4 Mio. und damit um 14.5 % höher als im Vorjahreszeitraum (CHF 214,3 Mio.).

Alle europäischen Märkte entwickelten sich positiv. Neben Italien, Spanien – trotz der schwierigen Gesamtlage - steigerten vor allem Deutschland, Frankreich und Skandinavien ihre Performance signifikant.

Seit diesem Jahr richtet Interroll ihre Aktivitäten auch auf den Industriebereich Tire & Automotive aus. Ein neu geschaffenes internationales Key Account Team betreut Kunden in Europa und Übersee und erschliesst gleichzeitig neue Märkte. Das Interesse an Interroll in diesem Segment ist gross und der Geschäftsverlauf im ersten Geschäftsjahr gestaltete sich sehr positiv.

In der «Region Amerika» konnten die in den beiden Vorjahren stark gesteigerten Marktpositionen im Berichtsjahr 2016 gehalten werden. Der Umsatz lag bei CHF 99,9 Mio. und damit knapp 2.3 % über dem Vorjahreswert (CHF 97,6 Mio.).  Der Bestellungseingang sank nur leicht um 1.2 % von CHF 107,2 Mio. im Vorjahr auf CHF 105,9 Mio.

Die Nachfrage in den Bereichen E-Commerce, Lebensmittel und Distributionszentren bleibt im nordamerikanischen Markt hoch.

Der grossen Wachstumsdynamik in Zentralamerika trug Interroll im Berichtsjahr mit der Gründung einer Vertriebs- und Servicegesellschaft in Mexico City Rechnung. Von hier aus will Interroll die Logistikdrehscheibe Mexiko sowie die Nachbarländer weiter erschliessen, die aufgrund von E-Commerce, Lebensmitteldistribution und der Automobilindustrie dynamisch wachsen und grosse Geschäftspotenziale bieten.

Der Umsatz in der «Region Asien-Pazifik» lag nach Ablauf des Geschäftsjahres bei CHF 56,1 Mio. und damit um 15,0 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums (CHF 48,8 Mio.). Der Bestelleingang sank um 2.9 % von CHF 57,0 Mio. im Vorjahr und erreichte insgesamt CHF 55,3 Mio.

Im Vorjahr war im Bestelleingang ein Grossprojekt im Bereich Pallet und Carton Flow in Korea enthalten, welches im Berichtsjahr fakturiert werden konnte.  Gegen Ende 2016 wurde zum ersten Mal in der Interroll Geschichte ein grosses Fliesslager Projekt auf den Philippinen im Umfang von über CHF 4 Mio. nach intensiven Vorarbeiten und Tests als Auftrag verbucht.

Innovation

Besonders erfolgreich war im Berichtsjahr die weltweite Einführung der Innovation MSC 50. Ein rein mechanischer Geschwindigkeitsregler von Interroll, der für eine kontrollierte Geschwindigkeit auf Gefällebahnen mit Fördergutgewichten im Bereich von 0,5 kg bis max. 35 kg sorgt. Die Marktakzeptanz ist sehr hoch. Interroll stattet die Endstellen der Sorter damit aus und integriert den MSC 50 auch in das Programm der modularen Förderer-Plattform. Auch bestehende Anlagen lassen sich nachrüsten.

Reingewinn erreicht ebenfalls Höchststand

Begünstigt durch den höheren Nettoumsatz, die strikte Kosten- und Investitionsdisziplin sowie den konzernweiten Produktivitätsverbesserungen stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) im Jahr 2016 um 12.9 % auf CHF 65,7 Mio. (Vorjahr: CHF 58,2 Mio.). Die EBITDA-Marge lag bei 16.4 % (Vorjahr: 16.1 %).

Ebenfalls zulegen konnte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT). Nach CHF 39,8 Mio. im Vorjahr lag er im Geschäftsjahr 2016 bei CHF 47,9 Mio. und damit 20.4 % höher. Die EBIT-Marge erreichte 11.9 % (Vorjahr: 11.0 %).

Um signifikante 23.6 % stieg der Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr, nämlich von CHF 29,3 Mio. auf CHF 36,2 Mio. Die Reingewinnmarge erreichte 9.0 % (Vorjahr: 8.1 %).

Bilanzentwicklung spiegelt Wachstum wider

Die Bilanzsumme ist zum 31. Dezember 2016 auf CHF 324,8 Mio. gestiegen und lag damit 10.9 % über dem Wert zum Jahresultimo 2015 (CHF 293,0 Mio.). Neben den Kundenforderungen haben auch die Vorräte etwas zugenommen. Diese Entwicklung verdeutlicht die intensive Projekttätigkeit mit Systemintegratoren der Interroll Gruppe im Berichtsjahr.

Der höhere Reingewinn beeinflusste auch das zum 31. Dezember 2016 auf CHF 233,1 Mio. gestiegene Eigenkapital, das damit 12.3 % über dem Wert von CHF 207,6 Mio. zum 31. Dezember 2015 lag. Getragen vom höheren Reingewinn steigt die Eigenkapitalrendite auf 16.4 % (Vorjahr: 14.4 %).

Freier Cash Flow steigt weiter an

Der operative Cash Flow sank vor allem infolge der höheren Kundenguthaben gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht und erreichte CHF 36,8 Mio. (Vorjahr: CHF 40,2 Mio.).

Die Investitionen in Höhe von brutto CHF 19,5 Mio. fielen gegenüber dem Vorjahreszeitraum (CHF 24,3 Mio.) geringer aus. Dies lag unter anderem daran, dass das Bauprojekt Interroll Academy in Baal, Deutschland, im Berichtsjahr nicht mehr zu Buche schlug.

Angesichts der geringeren Investitionen - trotz der getätigten Akquisition - verbesserte sich der freie Cash Flow um CHF 0,7 Mio. von CHF 17,3 Mio. in Vorjahr auf CHF 18,0 Mio. im Berichtsjahr.

Dividendendenerhöhung um ein Drittel vorgeschlagen

Aufgrund des guten Nettoergebnisses von CHF 36,2 Mio. wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung am 12. Mai 2017 eine Dividende für das vergangene Geschäftsjahr in Höhe von CHF 16,00 pro Aktie vorschlagen. Im Vorjahr wurde eine Dividende von CHF 12,00 pro Aktie bezahlt. Damit steigt die Ausschüttung um ein Drittel.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung weiter gestärkt

Die erste weltweite Mitarbeiterbefragung von Interroll im Sommer 2016 hat gezeigt: Das Unternehmen ermöglicht seinen Mitarbeitenden und Führungskräften ein produktives Umfeld und die Leistungsbereitschaft ist weltweit sehr hoch. Im Rahmen des «Culture for Growth» Programmes wurde zudem ein spezielles Schulungsprogramm gestartet, das das Potential von rund 200 Führungskräften und Spezialisten in der Gruppe noch besser zur Entfaltung bringen wird.

Die Verpflichtung zu einer verantwortungsvollen Unternehmensführung wurde im Dezember mit dem Beitritt zum UN Global Compact noch zusätzlich unterstrichen. Mit der weiteren Stärkung ihres Compliance Management Systems will Interroll ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig erhöhen.

Ausblick

Mit dem Rekordbestelleingang ist die Gruppe in allen Regionen gut ins Geschäftsjahr 2017 gestartet, rechnet im laufenden Geschäftsjahr aber mit einer Verflachung beim Gewinnwachstum.

Interroll wird insbesondere die Entwicklung bei den Rohstoffpreisen aufmerksam beobachten und will mehr Mittel für Forschung und Entwicklung einsetzen. Die solide finanzielle Verfassung erlaubt 2017 und 2018 für den Auf- und Ausbau von vielversprechenden Industrieanwendungen und Trends ca. CHF  4-5 Mio. zusätzlich auszugeben.  

Innovative neue Produkte und Lösungen sollen so langfristig zum weiteren Wachstum der Interroll Gruppe beitragen und die globale Position nachhaltig stärken.

Kontakte

Paul Zumbühl                                    Daniel Bättig

Chief Executive Officer                     Chief Financial Officer

+41 91 850 25 24                              +41 91 850 25 44

Jens Karolyi

Senior Vice President Corporate Marketing & Culture

Via Gorelle 3 │ 6592 Sant'Antonino │ Switzerland

+41 91 850 25 69