Jörg Mandelatz, Geschäftsführer der Interroll Fördertechnik GmbH in Wermelskirchen
Jörg Mandelatz, Geschäftsführer der Interroll Fördertechnik GmbH in Wermelskirchen.

Die Steigerung der Produktivität spielt für den Warentransport in Unternehmen eine entscheidende Rolle. Ein Gespräch mit Jörg Mandelatz, Geschäftsführer der Interroll Fördertechnik GmbH in Wermelskirchen und verantwortlich für den Vertrieb in Zentraleuropa, über automatisierte Tourenbereitstellung und flexible Kommissionierung.

In der breiten Öffentlichkeit gilt das Lagerwesen als ein Bereich der Wirtschaft, der nur langsamen Veränderungen unterworfen ist. Stimmt dieser Eindruck? Nein. Wer beim Stichwort „Lagerhaltung“ vor allem große Hallen mit ein paar Gabelstablern und Regalen im Kopf hat, an dem ist die Entwicklung der letzten dreißig Jahre komplett vorbeigelaufen. Im Zeitalter weltweiter Warenströme, der Just-in-time-Produktion und des boomenden E-Commerce besitzt das reibungslose Funktionieren des Materialflusses für die meisten Unternehmen längst eine geschäftskritische Bedeutung. Moderne Lager sind heute zu ausgefeilten High-Tech-Einrichtungen geworden. Die Steigerung der Produktivität, also eine höhere Effizienz, ist dabei ausschlaggebend.

Effiziente Tourenbereitstellung und optimale Nutzung der Warenausgangsflächen

Mit welchen aktuellen Trends haben Sie es als Fördertechnikhersteller zu tun?

Natürlich gibt es eine Vielzahl von neuen Themen, mit denen wir uns gemeinsam mit unseren Kunden beschäftigen. Hierzu gehört nicht nur die Entwicklung im Bereich Industrie 4.0 oder die Weiterentwicklung der Antriebstechnik. Insbesondere eine optimale Nutzung der Warenausgangsflächen sowie die Prozesssicherheit bei der Tourenbereitstellung sind wichtige Themen, wenn man über das Lagerwesen spricht. Zudem spielen Automatisierung beziehungsweise Flexibilität eine zentrale Rolle. Intelligente Lösungen in diesen Bereichen bringen den Anwendern sofort einen entscheidenden Mehrwert.

Wie lässt sich denn die Tourenbereitstellung in großen Verteilzentren effizienter gestalten?

In vielen Fällen werden die palettierten Waren, die auf die nächsten LKW-Transporte gehen sollen, noch von Gabelstablern an der Abfahrtsrampe abgestellt, um später verladen zu werden. Dieser Vorgang benötigt viele manuelle Arbeitsschritte, der zwischen dem zentralen Palettenlager und dem Warenausgang einen hohen Verkehr an Flurförderfahrzeugen erzeugt. Hierdurch wird teure Fläche verschwendet und die Arbeitssicherheit beeinträchtigt. Um diese Nachteile zu eliminieren, setzen anspruchsvolle Lagerbetreiber heute auf Förderlösungen von Interroll. Hierbei kommen dynamische Förderstrecken, so genannte Palettenkänale, zum Einsatz, die vom zentralen Pufferlager tourenbezogen durch automatisierte Bediengeräte befüllt werden. Die Paletten „fließen“ in diesen Kanälen dann zum Warenausgang, wo sie nur noch entnommen und im jeweiligen Fahrzeug verladen werden. Das funktioniert übrigens unabhängig davon, ob die Paletten in Längs- oder Querrichtung auf dem LKW verladen werden sollen.

Dynamische Fließlagertechnologie ist das Herzstück der Verteilzentren

Welche Technik kommt für diesen Transportvorgang zum Einsatz?

Wir nutzen unsere Fließlagertechnologie, die sich weltweit seit vielen Jahren als Herzstück von Verteilzentren bewährt hat. Diese dynamische Lagerlösung eignet sich zum Einsatz in unterschiedlichsten Automatisierungsumgebungen, etwa mit Regalbediengeräten, Verschiebewagen oder Elektrohängebahnen. Die Technik beruht auf dem Prinzip der Schwerkraft: Paletten oder Pakete werden in Durchlaufkanälen gelagert, die sich aus einer Reihe hintereinander angeordneter Rollenbahnmodule zusammensetzen. Da diese um 4 Prozent geneigt montiert sind, bewegen sich Güter unter Ausnutzung der Schwerkraft selbsttätig vom Eingabe- zum Entnahmeort. Bewährte Komponenten wie ein Separator und magnetischer Geschwindigkeitsregler, sorgen zudem für eine sichere Entnahme der Paletten und begrenzen auch die Durchlaufgeschwindigkeit der Paletten. Das ist beispielsweise für eine schonende Warenbehandlung und den Arbeitsschutz essentiell.

Und welche Trends sehen Sie beim Thema Kommissionierung?

Hier geht es dem Kunden vor allem um Lösungen, die dem Anwender maximale Sicherheit und Flexibilität bieten. Werden die einzelnen Warensendungen aus Paletten zusammengestellt, etwa in der Getränkebranche, ist es entscheidend, dass die Paletten kontrolliert und ohne Staudruck zum Kommissionierungsplatz fließen. Hierzu werden in den Fließkanal integrierte Geschwindigkeitsregler und Separatoren eingesetzt, die die Arbeitssicherheit optimieren. Soll die Zusammenstellung der Sendungen aus leichteren Kartons oder Boxen erfolgen, spielt die Flexibilität ihrer Bereitstellung am Kommissionierungsplatz eine entscheidende Rolle. Hier hilft den Anwendern unsere Versi Flow- Lösung, bei der Kartons oder Taschen unterschiedlicher Breite über dasselbe Modul laufen können. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Warenträger eine gewölbte oder feuchte Unterseite besitzen.

Mit Fliesslagern dauerhaft Kosten senken

Diesen Artikel teilen


Kommentar schreiben


Kommentare

Tim Klein

04.12.2018

Werde das mal bei Google checken

Lisa Weber

14.11.2018

Werde das mal nachgoogeln